Datenschutzbestimmungen

Datenschutzerklärung

Liebe Patientin, Lieber Patient,

 

die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verpflichtet uns dazu,

Sie darüber zu informieren, zu welchem Zweck unsere Praxis

personenbezogene Daten erhebt, speichert und weiterleitet. Da uns der

Datenschutz am Herzen liegt, informieren wir Sie gerne darüber und auch

über die Rechte, die Sie haben.

 

  1. Zweck der Datenverarbeitung

Wir erheben und verarbeiten von Ihnen persönlich Daten wie Name, Geburtsdatum und Anschrift sowie gesundheitsbezogene Daten. Darunter fallen Anamnese (Vorgeschichte einer Erkrankung), Diagnose, Therapievorschläge und Therapien sowie Krankheitsbefunde (ggf. Bilddokumentation) und Laborwerte, die wir erheben.

 

  1. Verantwortlichkeit und Ansprechpartner

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist:

_____Hautarztpraxis Dr. med. Yvonne Hoch Uracherstr. 48 72581 Dettingen/Erms_________

 

  1. Speicherung Ihrer Daten

Wir bewahren Ihre personenbezogenen Daten nur solange auf, wie dies für die Durchführung der Behandlung oder aufgrund rechtlichen Gründen nach Abschluss einer Behandlung noch 10 Jahre lang aufbewahrt werden müssen. Für manche Unterlagen gelten Aufbewahrungsfristen bis zu 30 Jahre (Dokumentationen zur Strahlentherapie). Mit Ihrer Einwilligung speichern wir Ihre Daten über die gesetzliche Aufbewahrungsfrist hinaus. Dies hat organisatorische, medizinische und rechtliche Gründe, wie den Erhalt von Beweismitteln bei rechtlichen Auseinandersetzungen, Verteidigung, Geltendmachung oder Ausübung  von Rechtsansprüchen geht. Hier gelten die gesetzlichen jährlichen Verjährungsfristen.

 

Selbstverständlich tragen wir dafür Sorge, dass diese Daten gut gesichert und vor Einsichtnahme durch Unbefugte geschützt sind.

 

 

  1. Weiterleitung Ihrer Daten an Dritte.

Wir sind dazu verpflichtet, personenbezogene Daten an Dritte wie Ihrer Krankenkasse, den medizinischen Dienst, Ihrer Krankenkasse und die Kassenärztliche Vereinigung sowie der Berufsgenossenschaft weiterzuleiten. Dies dient der korrekten Abrechnung und anderen Zwecken, etwa wenn es um die Beantragung von Reha-Leistungen oder um die Klärung von versicherungsrechtlichen Fragen geht. Wir geben Ihre Daten auch an andere Ärzte und Psychotherapeuten weiter, wenn es aus medizinischen Gründen erforderlich ist. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn wir bestimmte Untersuchungen nicht selber durchführen können (z.B. Laboruntersuchungen in der Laborgemeinschaft oder im Facharztlabor bzw. einen pathologischen Labor).

 

Bei Privatpatienten benötigen wir zusätzlich noch die Einwilligung für die Zusammenarbeit mit unserer privatärztlichen Verrechnungsstelle in Stuttgart, die das Rechnungswesen für uns übernimmt.

 

Die Weiterleitung an andere Ärzte und an Verrechnungsstellen erfolgt aber nur wenn Sie uns schriftlich Ihre Einwilligung dazu geben.

 

  1. Ihre Rechte in Bezug auf Ihre Daten

Sie haben das Recht, Ihre Patientenakte und die darin gespeicherten Daten einzusehen und können verlangen, dass wir ggf. falsche Daten korrigieren.

 

In den Fällen, in den wir Ihre Daten nicht aufgrund gesetzlicher Verpflichtung an Dritte weitergeben (etwa an eine privatärztliche Abrechnungsstelle), dürfen Sie eine einmal erteilte Einwilligung für die Zukunft widerrufen.

 

Bitte wenden Sie sich an uns oder an die zuständige Aufsichtsbehörde

(= Landesbeauftragte/r für den Datenschutz), wenn Sie der Ansicht sind, dass Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt.

 

 

  1. Rechtsgrundlagen für die Datenverarbeitung in der Arztpraxis

 

  • Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von Daten ist Artikel 9 Absatz 2 lit. h) DSGVO in Verbindung mit § 22 Absatz 1 Nr. 1 lit. b) Bundesdatenschutzgesetz sowie der Behandlungsvertrag nach den §§ 630 ff BGB, § 10 Abs.1 MBO-Ä, § 57 Abs. 3 BMV-Ä.

 

  • Rechtsgrundlagen für die Übermittlung an andere Ärzte sind der Behandlungsvertrag sowie § 73 Absatz 1b SGB V für den Zweck der Mit-/Weiter-Behandlung und Dokumentation der Behandlung.

 

  • Rechtsgrundlagen für die Übermittlungen an die Kassenärztliche Vereinigung sind insbesondere §§ 294 ff. SGB V; §§ 12, 106 SGB V; § 295 Absatz 1a SGB V; §§ 298, 299 SGB V für folgende Zwecke:

Abrechnung der ärztlichen Leistungen

Abrechnungsprüfung

Qualitätssicherung

Wirtschaftlichkeitsprüfung

gesetzlich vorgesehene Weiterleitung durch die Kassenärztliche Vereinigung an die zuständige Krankenkasse.

 

  • Rechtsgrundlagen für die Übermittlung an Krankenkassen sind insbesondere §§ 294 ff. SGB V, § 291 Absatz 2b SGB V, § 36, Abs. 1 BMV-Ä (im Falle von § 44 Abs. 4 SGB V mit Ihrer Einwilligung zum Zweck der Feststellung der Leistungsberechtigung gemäß den Arbeitsunfähigkeitsrichtlinien).

 

  • Rechtsgrundlage für die Übermittlung an den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung ist § 276 SGB V für den Zweck der Prüfung, Beratung und Begutachtung.

 

  • Rechtsgrundlage für die Übermittlung an privatärztliche Verrechnungsstellen ist ausschließlich Ihre ausdrückliche Einwilligung für den Zweck der Abrechnung privater Leistungen

 

Darüber hinaus können sich weitere Datenübermittlungspflichten aus anderen gesetzlichen Vorgaben ergeben.

Ihr Praxisteam der Hautarztpraxis Dr. Yvonne Hoch

Copyright ©2016 Yvonne Hoch, Alle Rechte vorbehalten